Bambi

Kennt ihr den Film Bambi?

In einer geschützten Ecke des Waldes wird das Rehkitz (Kind vom Reh) geboren. Von seiner Mutter wird es in die Geheimnisse und Gefahren des Waldes eingeweiht.

Bambi erlebt mit seinen Freunden Faline und Gobo viele Abenteuer. Nur vor den Menschen ist Bambi ständig auf der Hut, seine Mutter verliert es bei einer Treibjagd. Ganz auf sich allein gestellt verliebt es sich in seine Jugendfreundin Faline, bald bekommen sie Nachwuchs. Bambi ist nun „der Alte“ des Waldes und gibt seine Erfahrungen an die jungen Rehkitze weiter.

Bambi ist für Kinder ab 8 Jahren.

„Les Misérables“

 

Ebcosette„Les Misérables 2013 im Kino:“

 

Der Film (Regisseur: Tom Hooper) spielt in Frankreich in Paris in den Slums um 1823. Ein Musicalfilm über die Fabrikarbeiterin Fatine nach dem Roman von Victor Hugo (1802 - 1885). Sie ist dort Näherin. Ihr Gegenüber, der ehemalige Strafgefangene, Jean Valjean, jetzt getarnter Fabrikbesitzter entlässt seine „Liebe“ wegen eines unehelichen Kindes und Fatine wird Prostituierte.

Man sieht Bilder von starker (brutale) Schminke für die Damen um Fatine. Die langen Haare von Anne Hathaway werden während der Dreharbeiten in Wirklichkeit für den Film zu einer Kurzhaarfrisur geschnitten.

Angesagte Themen für den Schulunterricht sind das 19. Jahrhundert, die Aufklärung und französische Literatur.

 

Darstellung der „Cosette“ von Émile Bayard, aus der Originalausgabe von Les Misérables (1862), Bild gesehen in Wikipedia, gemeinfrei

 

Ritter Rost in Reinickendorf

Musical und Tag der offenen Tür

 

Ritter Rost, das Burgfräulein Bö und der Drache Koks kommen auf ihrer Reise bald ins Märkische Viertel nach Reinickendorf. Am 12. und 13. April sind sie im Kindermusical „Ritter Rost und das Gespenst“ zu sehen. Um 18 Uhr (Freitag) und um 11 Uhr (Samstag) treten sie im Fontane-Haus am Wilhelmsruher Damm 142c auf.

Am 12. April lädt die Musikschule Reinickendorf dort ab 12 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Bei freiem Eintritt können Kinder Instrumente ausprobieren (bis 14 Uhr) und selbst basteln. Auf dem Programm stehen Konzerte und Workshops. Es gibt Kaffee und Kuchen.

Eintrittskarten für das Musical zu 6 Euro, ermäßigt zu 4 Euro können unter der Telefonnummer 47997423, an der Kasse und an allen Vorverkaufsstellen (zuzüglich Gebühr) erworben werden.

Kinderfilm des Monats April 2013

„Das grüne Wunder – Unser Wald“

 

Eine im Flug stattfindende Beuteübergabe zwischen zwei Sperbern, verlangsamte Flügelschläge von Insekten und Vögeln, Kröten, die in Zeitlupe ins Wasser springen, Blumen und andere Pflanzen, die im Zeitraffer in ihrer ganzen Farbenpracht erblühen: Szenen wie diese zeigt „Das grüne Wunder – Unser Wald“. Das ist der Kinderfilm, der im April in vielen Kinos Berlins gezeigt wird.

Wer genau hinsieht, der findet direkt vor unserer Haustür eine faszinierende, geheimnisvolle und unbeschreiblich schöne Welt voller großer und kleiner Wunder. Der Film nimmt die Zuschauer mit auf eine Entdeckungsreise in den scheinbar so vertrauten, heimischen Wald und rückt bekannte Pflanzen- und Tierarten ebenso ins Blickfeld wie seltene oder bisher wenig beachtete Lebewesen, die es so noch auf keiner Leinwand zu sehen gab.

Vorgestellt werden also nicht nur typische Tierarten wie Fuchs, Wildschwein und Rothirsch, sondern auch unbekannte Waldbewohner wie Schillerfalter, Knotenameise, Leucht- und Hirschkäfer. Auch organische Prozesse wie das Wachstum von Waldbeeren und der Pollenflug von Nadelhölzern werden dank modernster Kameratechnik in beeindruckenden Bildern gezeigt.

Sechs Jahre lang drehten Regisseur Jan Draft und sein Team an 70 verschiedenen Orten in dänischen, österreichischen und deutschen Wäldern. Aus 250 Stunden Rohmaterial ist ein 93-minütiger Film entstanden, der Einblicke ermöglicht, die den Zuschauern sonst nie aufgefallen wären.

„Das grüne Wunder – Unser Wald“ wird empfohlen für Menschen ab sieben Jahren. Vom 3. bis zum 30. April wird der Film in mehreren Bezirken der Stadt gezeigt. Wann er in welchem Kino läuft, steht im Internet unter www.kinderkinobuero.de und kann unter der Telefonnummer 23556251 beim JugendKulurService erfragt werden.

Der Eintritt beträgt für Kinder maximal drei Euro, Gruppen ab vier Personen zahlen bei vorheriger Anmeldung zwei Euro pro Person.

Frau Holle belohnt Goldmarie

Ausgezeichnetes Stück beim Atze Musiktheater

 

Goldmarie ist verträumt und langsam. Ihre Mutter stört das. So schickt sie ihre Tochter, um die verlorene Spindel wiederzuholen. Also springt Goldmarie in den Brunnen und taucht in eine ganz andere Welt ein. Sie liebt ihre Mitmenschen und die Natur, was von der rätselhaften Frau Holle belohnt wird.

Die aufgedrehte Pechmarie dagegen muss erkennen, dass man mit Mogeln und Drückebergerei im Leben auf Dauer nicht weiter kommt. Als sie sich davor drücken will, die ihr von Frau Holle übertragenen Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen, wird sie auf fantasievolle Weise zum Nachdenken über sich selbst gebracht.

Auch Goldmaries Mutter lernt am Ende der Geschichte noch etwas dazu: sich endlich mehr Zeit für sich und ihre kleine Familie zu nehmen...

„Frau Holle“ nach dem Märchen der Gebrüder Grimm steht auf dem Spielplan des Musiktheaters Atze. Das Stück für Familien mit Kindern ab fünf Jahren wurde im vergangenen September mit dem IKARUS 2012 für die beste Inszenierung für Kinder ausgezeichnet.

Das einfache und anregend gestaltete Bühnenbild, die ideenreichen Kostüme und die ausdrucksstarken Lieder nehmen das Publikum mit auf eine spielerische, geheimnisvolle und heitere Reise.

Das 65-minütige Stück (keine Pause) wird gezeigt im Max-Beckmann-Saal an der Luxemburger Straße 20 in Wedding, nahe des U-Bahnhofs Amrumer Straße. Die nächsten Aufführungstermine, Kartenpreise und anderes mehr erfahrt Ihr im Internet unter www.atzeberlin.de und unter der Telefonnummer 817 991 88.