"Aladin und die Wunderlampe"

Aladin spielt am liebsten auf der Straße. Er hört gerne alte Sagen oder Zaubergeschichten. Lieber liest er Bücher, als seinen Vater in der Werkstatt zu helfen. Dann trifft er einen Zauberer. Aus einer Höhle soll Aladin eine Lampe holen. Die Lampe behält er aber selbst, was ihm eine Menge Ärger einbringt. Die Lampe ist eine Zauberlampe, die Aladin sehr nützlich ist.

Für Kinder ab vier Jahren. Zu sehen ist das im Hans-Wurst-Nachfahren-Theater in der Gleditschstraße 5 in Schöneberg. Der Eintritt kostet 6,50 Euro. Telefonnummer: 2167925, Internet: www.hans-wurst-nachfahren.de.

Theaterfestspiele

Im Stadttheater Cöpenick finden vom 13. Mai bis 7. Juni 2013 die Kinder- und Jugend-Theaterfestspiele statt. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren treten auf und haben die Chance ihr schauspielerisches Talent auf der Bühne, vor Publikum und einer Jury .zu zeigen. Der Eintritt ist frei.

Das Stadttheater Cöpenick bietet für Kinder im Alter von drei bis neun Jahren ansonsten Puppentheater und Schauspiel an. In diesem Jahr steht auf dem Spielplan unter anderem „Peter und der Wolf“, „Der Struwwelpeter“ sowie „Die Schneekönigin“.

Das Theater findet ihr in der Friedrichshagener Straße 9 in Köpenick oder unter E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Die Telefonnummer lautet 65016230. Der Eintritt kostet dafür 3,50 Euro.

 

 

 

Theater aus dem Koffer

Die Liedfee hat ein Problem, sie will tanzen, aber irgendwie geht es nicht so richtig. Ihr fehlt die richtige Melodie. Da erinnert sie sich an Meister Ton, der schon gute Kindermelodien erschaffen hat. Er soll ihr ein Lied schreiben, damit sie tanzen kann. Die Kinder helfen alle mit ein Tanzlied zu basteln, nachdem man sich erste Sahne im Kreis drehen kann.

Das Stück vom Theater aus dem Koffer heißt "Die Liedfee und der Drehschwungtanz". Wo ist das zu sehen? In der Schwartzschen Villa, am 16. Mai, um 10.30 Uhr in der Grunewaldstraße 55 in Steglitz, Telefonnummer 311661110. Eintritt pro Kind 4 Euro, als Gruppe pro Kind 3,50 Euro.

"Das Zauberflötchen"

„Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart kennt Ihr vielleicht. Das ist zwar eine sehr schöne Oper, aber sie dauert ganz schön lange. Eine kindgemäße und lustige Version dieses Werkes ist „Das Zauberflötchen“.

Dieses Stück stammt von Andreas Peer Kähler. Er spielt auch Klavier und führt die Zuschauer durch die Oper. Mit ihm tritt das stimmgewaltige, siebenköpfige Ensemble Papamino des Kammerorchesters Unter den Linden auf.

„Das Zauberflötchen“ ist geeignet für Kinder ab sechs Jahren und dauert etwa 70 Minuten. Zu sehen und zu hören ist es am Dienstag, dem 21. Mai (das ist ein schulfreier Tag) ab 9.30 Uhr auf der Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau an der Straße Am Juliusturm 62 in Haselhorst.

Eintrittskarten zu je 6 Euro können unter den Telefonnummern 33340 -21 und -22 bestellt werden. Im Internet unter www.freilichtbuehne-spandau.de erfahrt Ihr mehr.

Kinderfilm des Monats Mai 2013

„Leon und die magischen Worte“

 

Leon liebt Märchen und Geschichten. Nur selbst lesen kann er sie nicht, obwohl er schon sieben Jahre alt ist und zur Schule geht. Jedes Jahr verbringt Leons Familie den Sommer am Meer im Haus seiner Tante Eleanor. Aber diesmal ist sie nicht mehr dort, weil sie gestorben ist.

Am Abend übergeben die Eltern den Kindern, was die Tante ihnen zugedacht hat. Alina bekommt eine Puppe und Leon den Schlüssel zu einem bisher stets verschlossenen Zimmer. Als er die Tür öffnet, ist er maßlos enttäuscht. Das Zimmer ist voller Bücher! Was soll er damit anfangen, wo er doch nicht lesen kann? Daher stimmt er zunächst zu, alles zu verkaufen, um mit dem Erlös das baufällige Haus zu sanieren. Ein Käufer ist schnell gefunden. Ein gieriger Antiquitätenhändler hat mit einem Blick erkannt, dass es sich um wertvolle Erstausgaben handelt.

Doch dann entdeckt Leon, dass die alten Bücher eine magische Welt beinhalten, ihre Figuren sind quicklebendig: Pinocchio, Aladin, Peter Pan, Gulliver, das Mädchen mit den Schwefelhölzern und Alice im Wunderland krabbeln aus den dicken Büchern hervor und bitten Leon um Hilfe. Sollten sie die Bibliothek verlassen müssen, verschwinden sie für immer und kein Kind würde mehr ihre Geschichten lesen können. Bis 12 Uhr hat Leon Zeit, die Inschrift in der Bibliothek laut vorzulesen, ganz alleine. Gelingt ihm das nicht, drohen die Geschichten für immer in Vergessenheit zu geraten...

Der 74-minütige Zeichentrick-Fantasie-Film wird empfohlen für Menschen ab sechs Jahren. Vom 3. bis zum 30. Mai wird er in mehr als 20 Kinos Berlins gezeigt. Wann und wo steht unter www.kinderkinobuero.de im Internet und kann unter der Nummer 23556251 telefonisch beim JugendKulturService erfragt werden.

Der Eintritt beträgt für Kinder maximal drei Euro, Gruppen ab vier Personen zahlen bei vorheriger Anmeldung zwei Euro pro Person.