Hüpfend fröhlich

Eine Horde Kinder, die auf und vor der Bühne tanzen. Ein Feuerwehrauto, das wie ein Piratenschiff aussieht. Wer ist das? Das ist Maxim Wartenberg, und der macht Kindermusik.

Der Kinderliedermacher rockt und swingt mit Mitmach-Liedern. Der Trommelfloh möchte nicht singen, sondern nur trommeln. Schluckauf ist bei Radio Teddy die Nummer 1. Da ist noch die Prinzessin, die nicht immer nur schick sein will.

Das gibt es am 26. Juni um 11 Uhr in der Freilichtbühne an der Zitadelle, Am Juliusturm 64, zu sehen. Ab vier Jahren kannst du dabei sein. Der Eintritt beträgt 6 Euro, für Kitas 5 Euro.

Fete de la Musique

Jedes Jahr am 21. Juni findet die Fete de la Musique statt. Das ist französisch und heißt auf deutsch Musikfest. Auch für Kinder gibt es einige Angebote, zum Beispiel an der Lindenkirche in Wilmersdorf.

Dort wird draußen von 16 bis 22 Uhr ein Konzert mit Musik für, mit und von Kindern veranstaltet. Die Bands spielen Rock, Pop, Jazz, Soul, Folk und Country. Der Eintritt ist frei.

Die Kirche befindet sich in der Johannisberger Straße 15a in der Nähe des U-Bahnhofs Rüdesheimer Platz. Viele weitere Konzerte findet Ihr im Internet unter www.fetedelamusique.de.

Die Fete de la Musique gab es 1982 zum ersten Mal in Paris. Daher der französische Name. In diesem Jahr beteiligen sich weltweit 520 Städte, davon 41 in Deutschland. Die Konzerte sind immer gratis, da die Musiker auf ihr Honorar verzichten.

Es zischt und knallt

Chemie und Physik? Da hab ich keinen Bock drauf. Es geht aber auch anders. Das zeigt der Zauberkünstler Oliver Grammel in seiner Chemagie-Show. Er lässt Schokoladenküsse explodieren, Münzen werden vergoldet oder versilbert, Tücher in verschiedene Farben verwandelt und aus Rotkohl wird Grünkohl. Also doch was los im Chemielabor. Sehen könnt ihr das am 14. Juni um 10.30 Uhr im Kulturhaus Spandau in der Mauerstraße 6. Rein kommt ihr ab acht Jahren. Eintritt: 6 Euro/Schulen, ermäßigt 5 Euro. Karten unter Tel: 61 40 21 64

Rote Zöpfe und ein echtes Pferd

„Pippi Langstrumpf“ auf der Freilichtbühne an der Zitadelle

 

Wie heißt das Mädchen mit den roten Zöpfen und den Sommersprossen? Richtig, Pippi Langstrumpf! Das Mädchen, das sich nichts vorschreiben lässt und nichts von Ordnung hält. Schließlich lebt sie nach dem Spruch „Ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt!“.

Pippi weist Erwachsene in ihre Schranken: landstreichende Diebe, rechtschaffende Polizisten und die strenge Frau Prysselius. Gemeinsam mit Annika und Thomas erlebt sie, ob Wunschsterne wirklich Wünsche erfüllen und ob man an der Kaffeetafel gute Manieren braucht.

Als nach einen echten Säbelkampf mit Piraten eine Reise mit Seeräubern ansteht, muss Pippi sich entscheiden: geht sie mit oder bleibt sie...?

Peppi

Ab dem 11. Juni führt das Berliner Kindertheater „Pippi Langstrumpf“ auf der Freilichtbühne an der Zitadelle auf. Den Kleinen Onkel spielt sogar ein echtes Pferd. In Wirklichkeit heißt es Nargos und wohnt in einer Reitschule.

Bis zum 18. August wird es 29 Vorstellungen an der Straße Am Juliusturm geben, bei jedem Wetter. Die ersten drei Aufführungen sind allerdings schon lange ausverkauft.

Der Eintritt kostet für Kinder, Studenten, Behinderte und ALG-II-Empfänger 8 Euro, für Schul- und Kitagruppen 5 Euro (dann haben zwei Betreuer freien Eintritt) und für Erwachsene 12 Euro.

Viele weitere Informationen, zum Beispiel die genauen Vorstellungstermine, findet Ihr unter www.berliner-kindertheater.de im Internet oder könnt Ihr unter der Telefonnummer 62705926 erfragen.

Kinderfilm des Monats Juni 2013

„Mein Freund, der Delfin“


Sawyer hat Sommerferien. Doch anstatt schwimmen zu gehen, lässt ihn seine Mutter jeden Tag büffeln, um seine schlechten Schulnoten zu verbessern. Eines Morgens entdeckt er am Strand ein Delfinweibchen, das sich in einer Krebsreuse verfangen uns schwer verletzt hat.

Sawyer befreit den Delfin und bringt ihn in ein Krankenhaus. Die Schwanzflosse ist so stark verletzt, dass sie abgenommen werden muss. Ohne die Flosse hat der Delfin, den sie Winter nennen, kaum eine Chance zu überleben. Nur wenn Sawyer bei ihr ist, scheint Winter neuen Lebensmut zu fassen. Deshalb besucht er sie jeden Tag.

Bald kann Winter sogar ohne Schwanzflosse schwimmen. Doch diese unnatürlichen Bewegungen schädigen ihre Wirbelsäule. Wenn der Delfin so weiter schwimmt, wird er sterben. Aber Sawyer hat die lebensrettende Idee...

Der Film ist 112 Minuten lang und wird empfohlen für Kinder ab acht Jahren. Vom 1. bis zum 19. Juni wird er in etwa 20 Kinos in mehreren Berliner Bezirken gezeigt. Wo und wann steht im Internet unter www.kinderkinobuero.de und kann telefonisch unter der Nummer 23556251 erfragt werden.

Der Eintritt beträgt pro Kind maximal drei Euro, Gruppen ab vier Personen zahlen bei vorheriger Anmeldung zwei Euro pro Person.