Deutsches Technikmuseum: Depot für Kommunalverkehr: September 2012: Immer Sonntags

Im Deutschen Technikmuseum im Depot für Kommunalverkehr (Monumentenstraße 15) gibt es im September immer Sonntags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr mehr als 150 Oldtimer aus 150 Jahren öffentlichen Nahverkehr zu sehen.

Zu sehen sind unter anderem die berühmten „Schnauzenbusse“ der 20er und 30er Jahre, vierzehn Straßenbahn-Oldies, vier U-Bahnwagen und ein Bankierszug.

Aber auch Erich Honeckers Jagdwagen, sowie ein Cadillac 62 Series de Ville kann man sich anschauen.

Der Eintritt ist frei.

Quelle: plus_09 (September 2012)

NOCH BIS ZUM 07.01.2013: Martin-Gropius-Bau: Mythos Olympia

Berlin Martin Gropius Bau verkleinertIm Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7 in Friedrichshain-Kreuzberg geht noch bis zum 07.01.2013 die Ausstellung „Mythos Olympia“.

Gezeigt werden über 600 antike Ausstellungsstücke, die Leihgaben aus dem Archäologischen Museum Olympia, dem Archäologischen Nationalmuseum und dem Numismatischen Museum für Athen sind.

Hinzu kommen noch wertvolle Ausstellungsstücke, die Leihgaben aus der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin, dem Louvre (Paris, Frankreich) und dem Vatikanischen Museum sind (Vatikanstadt ist ein Staatsgebiet in Italien innerhalb des Stadtgebiets von Rom. Vatikanstadt ist der kleinste allgemein anerkannte Staat der Welt).

Die Ausstellung ist von Mittwoch bis Montag (Dienstag ist geschlossen) von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt kostet 14,00 Euro, ermäßigt 9,00 Euro.


Quelle: www.berlin.de

Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Manfred Brückels

Altes Museum: Antike Welten - Griechen, Etrusker und Römer

Altes Museum verkleinertIm Alten Museum, Am Lustgarten in Mitte findet noch bis zum 31.12.2014 die Ausstellung „Antike Welten - Griechen, Etrusker und Römer“ statt.

Seit Juli 2010 gibt es im Obergeschoss Ausstellungsgegenstände zu den Etruskern und Römern zu sehen. Im Hauptgeschoss kann man sich nun die weltberühmte Sammlung griechischer Kunst anschauen.

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Mittwoch: 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
  • Donnerstag: 10:00 Uhr - 22:00 Uhr
  • Freitags bis Sonntags: 10:00 Uhr - 18:00 Uhr


Eintrittspreise:

8 Euro / ermäßigt 4 Euro

Quelle: www.berlin.de
Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Beek100

Was sind Etrusker? Das könnt ihr unter Weiterlesen erfahren.

Museum für Kinder - Teil 16 - Domäne Dahlem

Im letzten Teil der Serie "Museum für Kinder" geht es raus in das Freilichtmuseum "Domäne Dahlem - Landgut und Museum".

domaene-dahlem herrenhaus

Das Herrenhaus der Domäne Dahlem ist das älteste Wohngebäude Berlins aus dem Jahr 1560.

Hier könnt Ihr etwas über die Landwirtschafts- und Ernährungsgeschichte (also wie die Lebensmittel vom Feld auf den Teller kommen) Berlins erfahren. Verschiedene Ausstellungen vermitteln Euch interessantes Wissen zum historischen Ort Dahlem, zur Geschichte der Landwirtschaft in der Berliner Region, zum Handwerk des Dorfes und zur Imkerei.

Darüber hinaus könnt Ihr auch einen komplett eingerichteten Kolonialwarenladen besichtigen. Das Landgut betreibt auch Tierhaltung, Acker- und Gartenbau, deren Erzeugnisse Ihr im Hofladen vor Ort erwerben könnt.

Ferner könnt Ihr den Webern, Blaudruckern, Töpfern und dem Schmied bei der Arbeit zusehen. Auch der Töpfer - und der Adventsmarkt, sowie das Kartoffel- und das Erntefest der Domäne Dahlem bieten eine sehenswerte Alternative.

Die Domäne ist also wirklich ein lebhafter Veranstaltungsort mit vielen Events, einem breiten Bildungsprogramm, Konzerten und einem bunten Angebot der KinderDomäne.
In der KinderDomäne gibt es z.B. Kühe, Schweine, Schafe und viele andere Tiere zu sehen, Traktoren zu bewundern und Leckeres zum Essen und zum Naschen.

Museum für Kinder -Teil 15 - Museum für Kommunikation

Nachdem Ihr im letzten Teil der Serie "Museum für Kinder" ein paar interaktive Anregungen für das Mitmachmuseum bekommen habt, wird es nun geschichtlich mit dem "Museum für Kommunikation".


Im Museum könnt Ihr sehen wie sich das Post- und Fernmeldewesen historisch entwickelt und welche vielfältigen Ausprägungen es erfahren hat.
Dargestellt wird die Entwicklung der Nachrichtenübermittlung bis hin zur Darstellung der Erscheinungsformen der Kommunikation in Gegenwart und Zukunft.

Die Sammlungen reichen zurück bis in das Jahr 1872, als das Reichspostmuseum gegründet wurde - dies war eines der ersten technikhistorischen Museen der Welt.

In der Schatzkammer des Museums könnt Ihr zudem etwas über die Geschichte der berühmtesten Ausstellungsstücke erfahren; dazu gehört beispielsweise der mit den Kosmonauten ins All gereiste "Kosmos-Stempel", die ersten Telefonapparate und die berühmtesten Briefmarken der Welt: Die Blaue & die Rote Mauritius.