EM 2016: Finale

Eder sw  UltraslansiAm 10. Juli 2016 wurde in Paris das Finale Portugal gegen Frankreich angepfiffen. 75 868  Zuschauer sahen dieses Spiel im  Stade de France.  Es ist das größte Stadion des Landes.

Cristiano Ronaldo musste im EM-Finale zwischen Portugal und Frankreich nach 25 Minuten ausgewechselt werden. Er verletzte sich bei einer Attacke.

Frankreich war überlegen und hatte eine Vielzahl von Chancen, doch auch  Antoine Griezmann, der sechs EM-Treffer erzielt hatte, brachte den Ball trotz guter Gelegenheiten nicht im Tor unter. Seine größte Chance war ein Kopfball in der 66. Minute.


Eder wurde im Finale der Fußball-Europameisterschaft mit seinem  entscheidenen Treffer beim glücklichen 1:0 (0:0) nach Verlängerung zum gefeierten Helden. Das Tor fiel in der 109. Minute.

 Foto: Eder - Wikipedia, Ultraslansi, eigenes Werk - Lizenz CC BY-SA 3.0

Fangesang Na Na Na Na Na Na Na

The White Stripes 2007 verkleinertVielleicht kennt ihr das Na Na Na Na Na Na Na aus den Fußball Stadien.

Der Ursprung ist das Lied Seven Nation Army der amerikanischen Rockband The White Stripes aus Detroit USA. Das Lied wurde am 13. Mai 2003 veröffentlicht. In Deutschland erhielt das Lied im Jahr 2010 für mehr als 150.000 verkaufte Exemplare eine Goldene Schallplatte.

Der Gitarrenriff von Seven Nation Army wurde erstmals bei einem UEFA-Champions-League-Spiel von Fans des belgischen Vereins FC Brügge in der Saison 2003/04. Nach und nach verbreite sich die Melodie in den Fußballstadien.

The White Stripes bestand aus dem Gitarristen und Sänger Jack White sowie der Schlagzeugerin und gelegentlichen Sängerin Meg White. Die beiden gaben sich als Geschwister aus, waren aber von September 1996 bis Februar 1999 verheiratet.

Das letzte Album veröffentlichte The White Stripes 2007. Am 2. Februar 2011 gaben sie ihre Auflösung bekannt.

Bild: The White Stripe, Meg & Jack at the 2007 Primavera Sound in Barcelona - wikipedia, Michael Morel from Barcelona, Spain; modified by anetode (CC-BY-SA 20.0)

Wer ist Cristiano Ronaldo?

Cristiano Ronaldo verkleinertCristiano Ronaldo ist ein portugiesischer Fußballspieler.

Er wurde am 5. Februar 1985 in Funchal, Portugal als Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro geboren.

Sein erster Verein war Sporting CP in Portugal. Dort spielte er von Juli 2002 bis Juni 2003. Im Juli 2003 wechselte er dann zu dem englischen Verein Manchester United, wo er bis Juni 2009 spielte. Dann ging er nach Spanien, wo er seit Juli 2009 bei Real Madrid spielt.

Seit 2003 spielt Cristiano Ronaldo in der portugiesischen Nationalmannschaft.

WELTFUSSBALLER DES JAHRES

2008, 2013 und 2014

TORSCHÜTZENKÖNIG

• 2008: In der englischen Premiere League

• 2011, 2014 und 2015: In der spanischen Primera Division

• 2008, 2013, 2014, 2015 und 2016: In der UEFA Champions League

Bild: Cristiano Ronaldo during Real Madrid–Celta de Vigo (7-1) - wikipedia, Ruben Ortega (CC-BY-SA 4.0)

Wem haben wir den Duden zu verdanken?

Konrad Duden verkleinertKonrad Duden, geboren am 3. Januar 1829 auf Gut Bossigt in Lackhausen, Kreis Rees, Rheinprovinz, heute ein Stadtteil von Wesel, als Konrad Alexander Friedrich Duden, verstorben am 1. August 1911 in Sonnenberg, Landkreis Wiesbaden, Hessen-Nassau, war ein preußisch-deutscher Gymnasiallehrer und trat als Philologe (= die zusammenfassende Bezeichnung für die Sprach- und Literaturwissenschaft einer Sprache oder eines Sprachzweiges) und Lexikograf (= die Lexikografie oder Lexikographie beschäftigt sich mit dem Erstellen von Wörterbüchern) hervor.

Er hatte die Idee für das nach ihm benannte Rechtschreib-Wörterbuch der deutschen Sprache, den „Duden“.

1880 erschien sein „Vollständiges Wörterbuch der deutschen Sprache“ mit 28.000 Stichwörtern auf 187 Seiten. Es gilt als der „Urduden“.

Der Duden, Stand 2009, enthält 135.000 Stichwörter.

Bild: Konrad Duden in den 1880er Jahren - wikipedia.de, gemeinfrei

Die EM 1996 - Deutschland wurde Europameister

Oliver Bierhoff  Florian-KVom 8. bis 30. Juni 1996 wurde die Fußballeuropameisterschaft in England ausgetragen. Deutschland traf in Gruppe 7 auf Bulgarien, Georgien, Wales, Moldawien und Albanien.


Halbfinale:


Deutschland gegen England (1:1 in der regulären Spielzeit - 6:5 nach Elfmeterschießen) 
Tschechien gegen Frankreich  (0:0 in der regulären Spielzeit - 6:5 nach Elfmeterschießen)

 

Das Endspiel am 30. Juni,  im Londoner Wembley-Stadion gewann Deutschland gegen Tschechien mit 2:1.  Beide Tore schoss Oliver Bierhoff. Deutschland wurde durch das "Golden Goal" von Oliver Bierhoff in der 95. Minute Europameister.

 

Foto: Oliver Bierhoff im Trikot der Nationalmannschaft (1999) - Wikipedia, Fotograf: Florian K., eigenes Werk, GNU Free Documentation License,
Version 1.2, CC BY-SA 3.0