Unterwasser Post-Filiale / Vulkan-Briefkasten

Auf der Inselgruppe Vanuatu im Südpazifik gibt es in Port Vila eine Unterwasser Post-Filiale der Vanuatu-Post.

Die Zielgruppe sind Schnorchler und Taucher. Einfach Briefe, Postkarten und Pakete vorbeibringen. Die Post-Filiale bietet eine zahlreiche Auswahl an wasserfesten Postkarten zum Kauf an.

Allerdings ist die Postfiliale nur eine Stunde am Tag geöffnet, bei viel Kundschaft werden die Öffnungszeiten spontan verlängert.

Foto unter: http://www.psychohaus.com/unterwasser-post-filiale-auf-port-vila-in-vanuatu

Volcano_Post_Mt._Yasur_verkleinertAuf der benachbarten Tanna Insel gibt es einen Vulkan-Briefkasten. Der Vulkan ist einer der aktivsten Vulkane. Wenn es nicht gerade einen Vulkanausbruch gibt, wird der Briefkasten täglich geleert.

Quelle: www.psychohaus.com

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Rolf Cosar

Ein Kurzer

Eier in der Lampenschale
bringt gedämmtes Licht im Saale

7. Dackelrennen

Dackel_animiertIn Itzehoe fand das 7. Dackelrennen um die „Goldene Wurst von Itzehoe“ statt. 70 Dackel und Hunde anderer Rassen traten gegeneinander an.

Das Rennen ist eigentlich nicht gerecht, da Dackel mit ihren kurzen Beinen höchstens 25 Stundenkilometern laufen, Windhunde aber bis zu 70 Stundenkilometer.

Quelle: BZ 24. April 2012

Quelle animierte gif: www.planet-gif.com

Blumenteppiche an der deutsch-niederländischen Grenze

Fruehling_nicht_animiertZwischen der deutsch-niederländischen Grenze will eine deutsche Künstlerin aus Detmold große Blumenteppiche entstehen lassen.

In der deutschen Grenzstadt Gronau will sie eine Art Katapult aufstellen, mit dem Pflanzensamen durch die Luft geschleudert werden sollen.

Die Künstlerin will damit zeigen, dass Menschen Grenzen zwischen Länder ziehen und dabei nicht an die Natur denken.

Sie ist auch der Meinung, dass die Menschen zu wenig Verbindung zur Natur haben.

Quelle 12.04.2012: http://www.lilipuz.de

Bildquelle: http://www.animaatjes.de

Gruselige Mitbewohner

400300-Mumie-KPTV-com-jpg_105439Hilary Lester aus Oregon hat von Ihrem Vater, der 2010 gestorben ist eine komische neue Mieterin vererbt bekommen. Sie riecht streng, sagt kein Wort und wenn sie jemand besuchen kommt Gruseln denjenigen. Denn es ist eine Mumie mit dem Namen Gretchen. Der Vater von Hilery hatte ein Museum, wo es ganz viele antike Sachen gibt. Als er dann starb, erbte Hilery verschieden Sachen daraus, darunter auch eine alte Holzkiste. Als sie diese aufmachte bekam sie erst mal einen Riesenschreck. Hilery gab ihr erst einmal einen neuen Namen, sie hatte in der Schule eine Klassenkameradin, die sie nicht mochte und der ihr Name war Gretchen, also gab sie der Mumie diesen Namen. Ein amerikanischer Fernsehsender hatte herausgefunden das die Mumie ein sehr interessantes Leben schon hinter sich hatte. Sie diente dem Zirkus als Attraktion um Zuschauer an zu locken. Das finde ich echt krass, Ihr auch? Schreibt einfach euer Kommentar dazu. "Oregon Live" berichtet übrigens, es handelt sich bei der Mumie nicht um menschliche Überreste, sondern um Schafs- und Hundeknochen. Aber bewiesen ist es bis heute noch nicht!!

Das Foto von Gretchen gibt vielen ein großes Rätsel auf und wurde von Screenshot: KPTV.com gemacht!

Tschüß Eure mona