Ostereier im Baum

Ostereier im Baum verkleinert

 

 

 

Habe ich was verpasst? Haben wir schon Ostern?

In der Straße, wo unser Redaktionsbüro ist, hängen noch Ostereier im Baum.

 

 

 

  

 

Foto: © SJB / Harrybär

Skurriler Spruch

 Grieche

 

Wenn du zwischen Wahrheit und Mythos wählen musst, wähle den Mythos. Er ist wahr.

(Altgriechische Weisheit)

 

Dieses Bild wurde unabhängig vom Artikel aus öffentlichen Quellen gemäß geltenden Lizenzbestimmungen entnommen.
Bildquelle: twitterpic.com, A-Makki
Aufgenommen bei einer Theateraufführung in Aspendos

 

Die Weisheiten von Stan & Ollie

 olli sw

 Diese Figuren wurden in der Steiermark (Österreich) aufgenommen

 

„Du Stan, warum gehen die Menschen morgens in verschiedene Richtungen, nachdem sie aufgestanden sind?

„Aber Ollie, wenn alle Menschen morgens in eine Richtung gehen würden, dann müsste die Erde doch eigentlich umkippen.

 
Bildquelle: twitterpic.com, A-Makki

 

Rätselhafte Phänomene (1) – Optische Erscheinung

 schatten

Das Wort Phänomen kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet: Sichtbare Erscheinung.

Dazu zählen Leuchterscheinungen (Blitze, Polarlichter, Sternschnuppen und ähnliches).

In der Wissenschaft befasst sich heute besonders die Optik mit Phänomen - als optische Erscheinung.

Viele scheinbare Phänomene haben in der Praxis eine ganz einfache Erklärung.

Aber auch die Schatten sind wesentliche Erscheinungen auf dem Gebiet der Optik. Eine wichtige Anwendung der Optik ist die Fotografie.

Auf dem nebenstehenden Bild seht Ihr eine weiße Zimmerwand. Die Sonne scheint durch das Fenster und macht einen entsprechenden Schatten.

In der Regel wirft jeder Gegenstand, der mit Licht bestrahlt wird genau einen Schatten.Aber auf dem nebenstehenden Bild wirft die Lampe zwei Schatten.

 

 Ist das nun ein rätselhaftes Phänomen?     Nein.

Dafür gibt es nämlich eine ganz logische Erklärung. Ich habe eine weitere Lichtquelle (Strahler) dazugestellt. Somit haben wir 2 Lichtquellen, die Sonne und den Strahler, die dann auch 2 Schatten hervorrufen.

Dieses Bild wurde unabhängig vom Artikel aus öffentlichen Quellen gemäß geltenden Lizenzbestimmungen entnommen.
Bilderquelle: twitterpic.com, A-Makki

Quelle für den Begriff  Phänome:  Wikipedia

Skurriles Tier: Der Nacktmull

Nacktmull verkleinertDer Nacktmull ist ein Sandgräber, der zu der Familie der Nagetiere gehört. Seine Heimat sind unterirdische Bauten in den Halbwüsten von Ostafrika (dort speziell im Süden von Äthiopien), in Kenia und Somalia.

Er lebt wie die Bienen in großen Kolonien (vergleichbar mit den Bienenstöcken der Bienen). Damit ist er innerhalb der Säugetiere einzigartig.

Der Nacktmull ist 5 Zentimeter bis 15 Zentimeter lang und wiegt 30 Gramm bis 50 Gramm. Bis auf ein paar Tasthaare ist er vollkommen nackt. Er hat eine faltige Haut, die braun-rosa gefärbt ist (der Rücken ist etwas dunkler als der Bauch). Die Schneidezähne sind stark ausgeprägt und gut zu sehen. Damit kann der Nacktmull seine Nahrung wunderbar abschneiden und zerkleinern. Die Augen bestehen eigentlich nur aus Sehschlitzen, da sie von dicken Augenlidern abgedeckt werden.

 Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Roman Klementschitz, Wien