Astrid Lindgren: Eine schwedische Schriftstellerin

Astrid Lindgren 1994 verkleinertAstrid Lindgren, geboren am 14. November 1907 auf Nas bei Vimmerby (= eine Ortschaft in der südschwedischen Provinz Kalmar lan und der historischen Provinz Smaland. Vimmerby ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde) als Astrid Anna Emilia Ericsson, verstorben am 28. Januar 2002 in Stockholm (der Hauptstadt von Schweden), war eine schwedische Schriftstellerin.

Mit einer Gesamtauflage von über 145 Millionen Büchern gehört sie zu den bekanntesten Kinderbuchautoren der Welt, in Deutschland ist die Gesamtauflage ihrer Bücher weit über 20 Millionen.

Aus ihrer Feder entstanden unter anderem Pipi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio und Kalle Blomquist.

Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Ceyla de Wilka 

Michael Ende: Ein deutscher Schriftsteller

Skulptur Momo von Ulrike Enders in Hannover am Michael-Ende-Platz verkleinertMichael Ende, geboren am 12. November 1929 in Garmisch, Oberbayern als Michael Andreas Helmuth Ende, verstorben am 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlanden (eine Stadt in der Mitte Baden-Württembergs, direkt südlich der Landeshauptstadt Stuttgart gelegen), war ein deutscher Schriftsteller.

Er schrieb viele Kinder- und Jugendbücher, die bekanntesten sind „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ (1960), „Jim Knopf und die Wilde 13“ (1962), „Momo“ (1973) und „Die unendliche Geschichte“ (1979).

Für „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ erhielt er 1961 den Deutschen Jugendliteraturpreis, für „Momo“ (1974) den Deutschen Jugendliteraturpreis und für „Die unendliche Geschichte“ 1979 den Buxtehuder Bulle, 1980 den Silbernen Griffel und den Wilhelm-Hauff-Preis und 1981 den Internationalen Janusz-Korczak-Literaturpreis.

 

 

 

 

Foto: Die Skulptur Momo von Ulrike Enders in Hannover am Michael-Ende-Platz.

 

Quelle: wikipedia.de

Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Benutzer:AxelHH. Original uploader was AxelHH at de.wikipedia Genehmigung (Weiternutzung dieser Datei) Released into the public domain (by the author).

Dieses Bild einer geschützten Arbeit fällt unter den Artikel § 59 des deutschen Urheberrechtsgesetz, nach dem es „Zulässig ist, Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, mit Mitteln der Malerei oder Graphik, durch Lichtbild oder durch Film zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Bei Bauwerken erstrecken sich diese Befugnisse nur auf die äußere Ansicht.“

Der Martinstag

Martinstag Der heilige Martin verkleinertAm 11. November ist Martinstag (in Altbayern und Österreich wird er auch Martini genannt). Es ist der Gedenktag des Heiligen Martin von Tours (lateinisch Martinus, geboren um 316/317 in Savaria, römische Provinz Pannoniaprima, heute Szombathely, Ungarn, verstorben am 08. November 397 in Candes bei Tours in Frankreich), den dritten Bischof von Tours. Er war ein bekannter Heiliger der katholischen Kirche.

Zum Martinstag gehört das Martingansessen, der Martinsumzug und das Martinssingen.

Beim Sankt-Martins-Umzug ziehen in vielen Regionen von Deutschland, Österreich, der Schweiz, sowie in Südtirol und Oberschlesien Kinder mit Laternen durch die Straßen der Dörfer und Städte. Sie werden häufig von einem auf einem Schimmel (= ein Pferd mit einem weißem Fell) sitzenden als römischer Soldat verkleideter Reiter begleitet. Er hat einen roten Mantel an und stellt den heiligen Martin dar.

 

 

Dorothea Viehmann: Eine Märchenerzählerin

Dorothea Viehmann verkleinertDorothea Viehmann, geboren am 08. November 1755 in Rengershausen, heute ein Stadtteil von Baunatal (= eine Mittelstadt im Landkreis Kassel in Nordhessen), als Katharina Dorothea Pierson, verstorben am 17. November 1815, war eine Märchenerzählerin, deren Märchen von den Brüder Grimm veröffentlicht wurden.

Vor allem im zweiten Band der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm sind ihre Märchenerzählungen zu finden.

1813 lernte Dorothea Viehmann die Brüder Grimm kennen. Sie erzählte ihnen über 40 Märchen und Märchenvariationen zu mindestens 36 Märchen der Brüder Grimm.

 

Quelle: wikipedia.de

 

 

 

Bildquelle: wikipedia.de, gemeinfrei

Paul Lincke: Ein Berliner Komponist

Paul Lincke Gedenktafel verkleinertPaul Lincke, geboren am 07. November 1866 in Berlin als Carl Emil Paul Lincke, verstorben am 03. September 1946 in Hahnenklee bei Goslar, war ein deutscher Komponist und Theaterkapellmeister (= ein musikalischer Leiter eines Chors oder Orchesters).

Er gilt als „Vater“ der Berliner Operette (= ein musikalisches Bühnenwerk, aus dem italienischen, wörtlich „kleine Oper“). Die Bedeutung von Paul Lincke für Berlin ist vergleichbar mit Johann Strauß für Wien und Jacques Offenbach für Paris.

Bereits mit 19 Jahren wurde er Theaterkapellmeister und Musikverleger.

Im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gibt es das Paul-Lincke-Ufer, das nach ihm benannt wurde.

Die Gedenktafel ist am Haus Oranienstraße 64 in Kreuzberg angebracht.

Quelle: wikipedia.de
Bildquelle: wikipedia.de, Urheber OTFW