Die Erfindung des Dieselmotors

_hafen3b
Bildquelle: twitterpic.com, A-Makki  (alle)  / Dieselmotor ca. 1930
.
Rudolf Diesel wurde 1858 in Paris geboren. Schon in seinen jungen Jahren beschäftigte er sich mit physikalischen Vorgängen. Bereits im Alter von 12 Jahren wurde er für seine hervorragenden Leistungen ausgezeichnet.

_teddylogo1872 machte er eine Ausbildung in Augsburg und begann 1875 sein Studium in München. Sein Lehrer (Professor Linde) glaubte, dass die Wärmekraftmaschinen in Zukunft noch viel höhere Leistungen bringen würden.
.

Uhren

Die ersten Uhren, die von den Menschen schon vor vielen tausend Jahren erfunden wurden, waren die Sonnenuhren. Das war in der Antike. Die Menschen steckten einen Stock in den Boden. An dem Schatten, den dieser warf, konnten sie erkennen wieviel Zeit vergangen war. Diese Methode der Zeitmessung war aber natürlich nicht genau.

Bei den Ägyptern hatten die Sonnenuhren dann eine Stundeneinstellung auf einer markierten Fläche. Der Stab oder Stock der als Zeiger diente wurde so angebracht daß seine Richtung parallel zur Erdachse verlief. Sein Neigungswinkel zur Erdoberfläche entsprach der geografischen Breite seines Aufstellungsortes.

Sanduhr_animiertAls dem Menschen die ungenaue Zeitmessung mit der Sonnenuhr nicht mehr genügte, erfanden sie die Sanduhr und die Wasseruhr.

Beide Uhren bestehen aus zwei Gefäßen, die durch eine enge und schmale Öffnung miteinander verbunden sind.

Aus dem oberen Gefäß fließt Sand oder Wasser in das untere Gefäß. Die Sand- oder Wassermenge, die in das untere Gefäß rinnt, ist das Maß für die vergangene Zeit.

Im Laufe der Zeit wurden die Sonnenuhren immer weiter verbessert. Im 16. und 17. Jahrhundert gab es schon Sonnenuhren, mit denen man sogar die Minuten ablesen konnte.

Seit dem Ende des 13. Jahrhunderts gab es auch mechanische Uhren. Sie werden durch aufgehängte Gewichte oder Metallfäden angetrieben. Ihre Kraft wird auf Zahnrädern übertragen, die ineinander greifen. Diese Zahnräder übertragen ihre Kraft auf den Zeiger. Der genaue Ablauf des Räderwerkes wird durch ein Pendel oder einen radförmigen Ring mit einer hin und her schwingenden Feder reguliert.

Bei den inzwischen gebräuchlichen Quarzuhren sorgt ein elektrischer Schwingkreis mit einem Quarzplättchen für eine genaue Zeitanzeige. Es gibt auch Digitaluhren. Bei diesen sind die Zeiger durch die Ziffernanzeige ersetzt.

Atomuhren bestimmen die Zeit am genauesten. Sie werden durch die Eigenschwingung von Gasatomen betrieben. Die von Atomuhren gemessene Zeit wird an Funkuhren weitergeleitet. Dadurch sind die Funkuhren die genauesten Uhren.

Quelle: http://www.medienwerkstatt-online.de/ws_wissen

Quelle animierte gif: http://www.freegifs.de

Wasser

Jeder kennt es, jeder liebt es, jeder hasst es wiederum, weil es nass ist und große Schäden verursachen kann. Die Rede ist, vom Wasser!

 

Wasser ist ein Gut, was schon vor dem Beginn des Lebens auf dieser Erde vorzufinden war, völlig nutzlos und reichlich vorhanden. Dieses Wasser verunreinigte sich mit aminoseurenähnlichen Molekülen, die sich in Laufe der Zeit als Zellen des Lebens organisierten.

PET = Kunststoffflasche


Das Material aus dem die Flasche hergestellt wird, heißt Polyethylenterephtalat.

Coca Cola brachte die PET-Flasche 1990 erstmalig auf den Deutschen Markt. In den darauf folgenden Jahren verdrängten die leichten und nicht kaputt zu kriegenden Kunststoffflaschen die Glasflaschen. Es gibt Einweg- und Mehrweg- PET-Flaschen in den Größen von 0,3 bis 5,0 Liter.
Ein Teil der Einwegflaschen, die jeder Haushalt sammelt und in die „Gelbe Tonne“ wirft, wird zur Wiederverwendung aufbereitet.