22. März 1891: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Kaiser Wilhelm Gedaechtniskirche 2004 verkleinert Am 22. März 1891 wurde der erste Grundstein der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gelegt.

Am 1. September 1895 wurde die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche als ehrendes Denkmal für Kaiser Wilhelm I.  eingeweiht.

Der Entwurf kam vom Baurat Franz Schwechten. Der hatte schon den Anhalter Bahnhof entworfen.

Im November 1943 wurde die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche bei einem Bombenangriff zerstört. Die Turmruine wurde zum Mahnmal und Wahrzeichen des westlichen Teils der Stadt Berlin.

Es war der 3. Advent des 17. Dezember 1961 als Bischof Dr. Otto Dibelius die von Egon Eiermann neu entworfene Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche einweihte.

Egon Eiermann schuf vier neue Baukörper. Kirche, Turm, Kapelle und Foyer nehmen die Turmruine der alten Kirche in ihre Mitte und bewahren so altes und neues in einer spannungsvollen Einheit.

Bild: Teilansicht des Gebäudeensembles der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis­kirche: Alte Kirche/Turmruine und Neuer Turm, 2004 - wikipedia, nl:User:GerardM - Eigenes Werk (CC-BY-SA 3.0)

Du must registriert und angemeldet sein um Kommentare zu schreiben!