Leonardo da Vinci: Ein italienisches Universalgenie

Leonardo da Vinci verkleinertLeonardo da Vinci, geboren am 15. April 1452 in Anchiano bei Vinci (eine italienische Region in der Toscana), verstorben am 02. Mai 1519, war Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom (Anatomie ist die Lehre vom Aufbau der Organismen), Mechaniker, Ingenieur und Naturphilosoph. Sein Namenszusatz „da Vinci“ ist kein Familienname, sondern bedeutet „aus Vinci“. 

Mona Lisa verkleinert kopieSein berühmtestes Gemälde ist die Mona Lisa, an der er in der Zeit von 1503 - 1506 gearbeitet hat.  

Seit 1804 ist es in Frankreich im Pariser Louvre ausgestellt.   

1956 wurde auf dem Gemälde ein Anschlag verübt. Seit dem ist es nur noch durch Panzerglas zu betrachten.

 

 

Bilderquelle: wikipedia, beide gemeinfrei

Bonbon und wie sie gemacht werden

Bonbon gab es schon vor 1000 Jahren, vielleicht nicht so gute wie heute, denn meist waren es Früchte oder Blüten die mit Honig gefertigt waren.

In Persien wurde um 600 entdeckt wie man aus Zuckerrohr Zucker herstellt.

Apotheker waren die ersten Bonbonhersteller. Sie mischten Kräuterextrakte mit Zucker um sie so schmackhafter zu machen. Solche Husten- oder Kräuterbonbon gibt es ja heute noch.

König Henri IV hat 1572 zu seiner Hochzeit Zuckerwaren angeboten. Es schmeckte den Kindern so „gut“(französisch „Bon“) das sie laut „Bon“ b.z.w „Bon ! Bon! “ riefen und so ist der Name Bonbon entstanden.

Und so werden sie gemacht: Wasser , Zucker und Glucose werden auf 150 Grad erhitzt.Die Bonbonmasse kühlt nun auf einer Marmorplatte ab.Natürliche Aromen wie Zitrone , Honig oder Orange u. s.w werden je nach Geschmack zugegeben. Ist die Masse auf 60-70 Grad abgekühlt, wird sie durchgeknetet und an einem Metallhaken solange „gezogen“ bis sie die richtige Konsistenz hat. Mit Hilfe einer Bonbonmaschine wird die Zuckermasse nun in kleine Portionen gestanzt. Da kann man nur sagen „ Bon“! 

 

 

 

99px-Bonbonformen721px-HardCandy

     Foto: wikipedia (gemeinfrei)                              Foto :wikipedia (gemeinfrei) Urheber: Adam Zivner

Sofreh Irani سفره ایرانی

Kababi alborz2Foto:von Wikipedia(Gemeinfrei)

Foto zeigt ein persisches Nationalgericht:

Tschelo-Kabab(Kabāb mit Reis), persisches Nationalgericht.

Die gelben Fleischstücke sind Dschudsche Kabāb (persisches Huhn).

 

 

Die persische Küche ist vielfältig; fast alle Gerichte werden mit Reis serviert: Zum Reis wird hauptsächlich Schaf-, Lamm und Rind-Fleisch plus Gemüse verwendet.

 

 

ZB:

Tschelo Kabab (persisch ‏چلوکباب), ist das Nationalgericht des Iran.

 

Ein typisches Gericht der persischen Küche aus gedämpftem Reis und am Spieß gegrilltem Fleisch (Lamm und Rinderhack).

 

 

Safran und Kurkuma bilden einen wichtigen Grundstock der Würzung.

 

 

 

  • Reis :                برنج
  • Spieß:              سیخ
  • Fleisch:           گوشت    
  • Joghurt:          ماست
  • Huhn:              جوجه
  • Kurkuma:       زرچوبه
  • Safran:           زعفران

 

 

 

                              Guten Appetit           نوش جان

 

 

 

    

 

 

 

Aus welchen Material bestehen Banknoten?

 

                 Die heutigen Banknoten wie der Euro, werden aus Samenhaaren der Baumwollpflanze

                 gemacht. Diese fallen als Nebenprodukt bei der Baumwollherstellung an. Sie werden

                 nach Geheimrezept mit verschiedenen Klebstoffen vermischt, und daraus werden die

                 Blanko-Papierbögen für die Notendruckereien. In ärmeren Ländern wird noch richtiges

                 Papiergeld hergestellt.

                      100 0455 kopie kopie

Joseph Pulitzer: Ein amerikanischer Journalist und Zeitungsverleger

Joseph Pulitzer verkleinertJoseph Pulitzer, geboren am 10. April 1847 in Mako, Ungarn, Kaisertum Österreich, verstorben am 29. Oktober 1911 in Charleston, South Carolina, USA, war ein aus Österreich-Ungarn stammender Journalist und Zeitungsverleger.

 

Er ist Stifter des nach ihm benannten Pulitzer-Preises. Der Pulitzer-Preis ist eine Auszeichnung für hervorragende journalistische Leistungen in den USA. Er wird seit 1917 verliehen.

 

Einmal im Jahr gibt die Pulitzer-Journalisten-Schule, die ihren Sitz an der New Yorker Columbia Universität hat, die Preisträger bekannt. Die Jury besteht aus amerikanischen Journalisten und Verlegern.