AC/DC

2015 ACDC Scild CanleyDie australische Hard-Rock-Band AC/DC trat im Rahmen ihrer „Rock or bust“-Welttournee am Donnerstag, dem 25. Juni 2015, im ausverkauften Berliner Olympiastadion auf. Gespielt wurden Erfolgstitel aus der der Rock 'n' Roll und Hard-Rockzeit, wie beispielsweise Highway to hell“ und „For those about to rock“ sowie auch neuere Songs. Zum Abschluss ließ sich Angus Young, beim Solo zu "Let there be rock" im Konfettiregen auf einem hydraulischen Podest in die Höhe fahren. 70.000 Fans und Zuschauer aus 3 Generationen waren begeistert.

Lead-Gitarre: Angus Young
Schlagzeug: Chris Slade
Bass: Cliff Williams
Gesang : Brian Johnson
Rhythmus-Gitarre: Stevie Young

AC/DC ist eine australische Hard-Rock-Band, die am 31. Dezember 1973 von den in Schottland geborenen Brüdern Angus und Malcolm Young gegründet wurde. Sie zählen zu den Pionieren der Hard-Rock-Musik. Bisher verkaufte AC/DC weltweit mehr als 200 Millionen Alben, davon 69 Millionen Alben in den USA.

Sie veröffentlichten 16 Alben. Ihre ersten Alben waren 1975 „High voltage“ und kurz danach „T.N.T.“. Eins ihrer erfolgreichsten Alben war „Highway to hell“ (1975) und ihr bisher letztes Album war „Rock or bust“ (2014). Sie kamen in die Chartliste und einige Alben davon erhielten Gold- und Platin.

"Auf den Bandnamen kamen die Brüder Angus und Malcolm, nachdem die Schwester der australischen Brüder, Margaret, die Abkürzung auf der Rückseite ihrer Nähmaschine sah und meinte, das sei ein guter Bandname. AC/DC ist die englische Abkürzung für Wechselstrom/Gleichstrom." [Zitat: Martin Huxley, AC/DC: Die Biografie]

Foto: Straßenschild der ACDC Lane in Melbourne, Australien – wikipedia, Canley CC BY-SA 3.0

Quellen:
[1] Wikipedia, [2] Morgenpost online, [3] Tagesspiegel online, [4] BZ online
[5] Zitat: Martin Huxley, AC/DC: Die Biografie, S.27, Hannibal Verlag, ISBN 978-3-85445-303-1

Wer war George Orwell?

George Orwell 1933 verkleinertGeorge Orwell, geboren am 25. Juni 1903 als Eric Arthur Blair in Motihari, Bihar, Britisch-Indien, verstorben am 21. Januar 1950 in London, England war ein britischer Schriftsteller und Journalist.

 

Er wurde mit seinen Büchern „Farm der Tiere“ (erschienen 1945) und „1984“ (erschienen 1949) weltbekannt.

 

• In „Farm der Tiere“ geht es um einen Aufstand von Tieren gegen ihren menschlichen Besitzer. Bei den Tieren übernehmen dann jedoch die Schweine die Herrschaft. Diese Herrschaft ist schlimmer als die ihres menschlichen Besitzers.

 

• In „1984“ geht es um einen Überwachungsstaat, ein Staat der Informationen sammelt, um daraus Verbote zu erteilen.

 

 

Bild: George Orwell (1933) - wikipedia (Gemeinfrei)

Taylor Swift - eine vielseitige Künstlerin

Taylor Swift

Die amerikanische Country-Pop-Sängerin Taylor Swift wurde am 13. Dezember 1989 in Pennsylvania geboren. Sie spielt auf der Western-Gitarre ihre Country-Songs.

Außerdem ist sie eine sehr gute Songschreiberin, Musikproduzentin, und Schauspielerin.

2006 veröffentlichte Taylor Swift ihre Debütsingle, mit der sie Platz 6 in den US-Country-Charts erreichte.

2009 spielte sie mit in dem Film "Hannah Montana" und hatte auch eine Gastrolle in "­CSI - ­Den Tätern auf der Spur"

2010 erhielt sie 4-Grammy's.

Sie wurde auch 2010 als beste Country-Sängerin und 2011 Entertainerin des Jahres geehrt.

 

Bildquelle: Wikipedia, Eva Rinaldi from Sydney Australia

Neukölln: Die Hufeisensiedlung in Britz

Neukoelln Britz Hufeisensiedlung verkleinertDie Hufeisensiedlung ist im Berliner Ortsteil Britz im Bezirk Neukölln.

Sie entstand nach Plänen von Bruno Taut und Martin Wagner von 1925 bis 1933.

Die Hufeisensiedlung ist eines der ersten Projekte des sozialen Wohnungsbaues und Teil der Großsiedlung Britz/Fritz-Reuter-Stadt, deren zweiter Teil von den Architekten Paul Engelmann und Emil Fangmeyer (1893–1964) gestaltet wurde.

Im Juli 2008 wurde die Hufeisensiedlung zusammen mit fünf weiteren Berliner Siedlungen der Berliner Moderne in die UNESCO-Liste des Welterbes aufgenommen.

Bild: Luftaufnahme des namensgebenden Siedlungsteils - wikipedia, Sebastian Trommer (CC-BY-SA 3.0)

Klaus Lage

Klaus Lage wurde am 16. Juni 1950 geboren. Er ist Schauspieler, Songschreiber und Musiker. Bisher hat er mehrere Alben veröffentlicht. Bekannt wurde er durch seine Lieder 1001 und 1 Nacht und Faust auf Faust (1985). Diese Lieder hielten sich auch mehrere Wochen in den deutschen Charts. Das Lied Faust auf Faust wurde zum Titelsong des ersten Schimanski-Films. Götz George spielte darin den Ruhrpott-Kriminalhauptkommissar Horst Schimanski.

Der Titelsong „Now That You’re Gone“ für den zweiten Schimanski-Kinofilm „Zabou“, war auch eine gemeinsame Komposition von Klaus Lage und Dehm. In diesem Film übernahm Lage auch eine kleine Rolle als Koch. Joe Cocker, ein bekannter britischer Rockmusiker sang diesen Song. Joe Cocker starb am 22. Dezember 2014 in Crawford, Colorado (USA).

Klaus Lage gründete mit seinen Musiker-Kollegen Marius Müller-Westernhagen, Scorpions und Peter Maffay Ende der 1990er Jahre die Gesellschaft „Deutsches RockRadio“. Sein erklärtes Ziel war die Förderung der deutschen Rockmusik im Radio.

Seit 2014 ist er ehrenamtlicher Botschafter der Seenotretter (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger). In dieser Funktion veröffentlichte Klaus Lage im November 2014 seine Single „Volle Kraft voraus“.

Quellen:
[1] Wikipedia
[2] Bericht auf Musiktipps24.com