Berlin-Marathon 2016

Der traditionelle Berlin-Marathon gehört zu dem internationalen Top-Läufen.

55 Prozent der Läufer waren ausländische Läufer, die extra für das Rennen nach Berlin kamen. Bei idealen Witterungsbedingungen stürmten die Läufer und Läuferinnen am Sonntagmorgen um 9.15 Uhr los. Nach 2:03:03 Stunden kam Kenenisa Bekele aus Äthiopien ins Ziel am Brandenburger Tor. Nur sechs Sekunden fehlten ihm zum Weltrekord.


1. August 1976: Unfall von Ferrari Pilot Niki Lauda

Niki Lauda 1976 verkleinertBeim Grand Prix von Deutschland am 1. August 1976 (also genau vor 40 Jahren) verunglückte Ferrari Pilot Niki Lauda schwer. 

Nur knapp den Flammentod entkommen, holte Niki Lauda bereits 1977 in Hockenheim den Titel.

Ende September 2012 wurde Lauda zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Mercedes-Formel-1-Teams berufen. Anfang 2013 erwarb er 10 % der Anteile an dem Rennstall.

 

 

Bild: Niki Lauda 1976 im Samstags-Training auf dem Nürburgring. Man beachte, dass die Augenpartie klar erkennbar ist, wie bei anderen Piloten auch. Es gab damals jedoch schon Gesichtsmasken, die nur zwei Augenlöcher hatten, und Schürzen an der Unterkante des Helmes - wikipedia, Lothar Spurzem (CC-BY-SA 2.0 de)

EM 2016: Finale

Eder sw  UltraslansiAm 10. Juli 2016 wurde in Paris das Finale Portugal gegen Frankreich angepfiffen. 75 868  Zuschauer sahen dieses Spiel im  Stade de France.  Es ist das größte Stadion des Landes.

Cristiano Ronaldo musste im EM-Finale zwischen Portugal und Frankreich nach 25 Minuten ausgewechselt werden. Er verletzte sich bei einer Attacke.

Frankreich war überlegen und hatte eine Vielzahl von Chancen, doch auch  Antoine Griezmann, der sechs EM-Treffer erzielt hatte, brachte den Ball trotz guter Gelegenheiten nicht im Tor unter. Seine größte Chance war ein Kopfball in der 66. Minute.


Eder wurde im Finale der Fußball-Europameisterschaft mit seinem  entscheidenen Treffer beim glücklichen 1:0 (0:0) nach Verlängerung zum gefeierten Helden. Das Tor fiel in der 109. Minute.

 Foto: Eder - Wikipedia, Ultraslansi, eigenes Werk - Lizenz CC BY-SA 3.0

Wer ist Cristiano Ronaldo?

Cristiano Ronaldo verkleinertCristiano Ronaldo ist ein portugiesischer Fußballspieler.

Er wurde am 5. Februar 1985 in Funchal, Portugal als Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro geboren.

Sein erster Verein war Sporting CP in Portugal. Dort spielte er von Juli 2002 bis Juni 2003. Im Juli 2003 wechselte er dann zu dem englischen Verein Manchester United, wo er bis Juni 2009 spielte. Dann ging er nach Spanien, wo er seit Juli 2009 bei Real Madrid spielt.

Seit 2003 spielt Cristiano Ronaldo in der portugiesischen Nationalmannschaft.

WELTFUSSBALLER DES JAHRES

2008, 2013 und 2014

TORSCHÜTZENKÖNIG

• 2008: In der englischen Premiere League

• 2011, 2014 und 2015: In der spanischen Primera Division

• 2008, 2013, 2014, 2015 und 2016: In der UEFA Champions League

Bild: Cristiano Ronaldo during Real Madrid–Celta de Vigo (7-1) - wikipedia, Ruben Ortega (CC-BY-SA 4.0)

Die EM 1996 - Deutschland wurde Europameister

Oliver Bierhoff  Florian-KVom 8. bis 30. Juni 1996 wurde die Fußballeuropameisterschaft in England ausgetragen. Deutschland traf in Gruppe 7 auf Bulgarien, Georgien, Wales, Moldawien und Albanien.


Halbfinale:


Deutschland gegen England (1:1 in der regulären Spielzeit - 6:5 nach Elfmeterschießen) 
Tschechien gegen Frankreich  (0:0 in der regulären Spielzeit - 6:5 nach Elfmeterschießen)

 

Das Endspiel am 30. Juni,  im Londoner Wembley-Stadion gewann Deutschland gegen Tschechien mit 2:1.  Beide Tore schoss Oliver Bierhoff. Deutschland wurde durch das "Golden Goal" von Oliver Bierhoff in der 95. Minute Europameister.

 

Foto: Oliver Bierhoff im Trikot der Nationalmannschaft (1999) - Wikipedia, Fotograf: Florian K., eigenes Werk, GNU Free Documentation License,
Version 1.2, CC BY-SA 3.0