Neues Beratungszentrum auf dem Bildungscampus

Gibt es gravierende Mobbingsfälle an der Schule? Werden Schüler nicht richtig gefordert, oder stehen Schüler unter extremen Lernstress?

Das erste schulpsychologische Beratungs- und Unterstützungszentrum eröffnet am 12. Juni 2015 auf dem Bildungscampus Eichkamp.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres wird am Freitag gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann das erste schulpsychologische Beratungs- und Unterstützungszentrum in Charlottenburg-Wilmersdorf eröffnen. Die Aufgabe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neuen Einrichtung besteht in der schulpsychologischen Beratung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, der Eltern sowie der Lehrer und der Erzieher für den Schulhort an den Grundschulen. Sie beraten und unterstützen auch die Schulen.

Quelle: Berlinportal

Es grünt so grün...

266px-FWS_Schopfheim_SchulgartenAuf jedem Schulhof findet sich doch ein Plätzchen, das man begrünen kann.

Schulgärten gibt es schon an vielen Orten und sie werden gerne in den Biologieunterricht mit einbezogen.

Und es gibt auch Unterstützung von der  Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten und "Grün macht Schule" von der Senatsverwaltung.

Vielleicht gibt es auch Fördergelder, wenn von Schülern ein kleiner aber feiner Garten gestaltet wird.

Eigentlich ist es ganz einfach, ein bisschen Erde und ein paar Blumensamen wären schon ein Anfang!

Bild eines Schulgartens von Louis Bafrance veröffentlicht auf Wikipedia

Seit wann gibt es die Schule?

School 18th centuryDie Schule wurde kurz nach der Erfindung der Schrift von den Sumerern 3500 vor Christus erfunden.

Der Namen der erste Schule war „Edubba“ (das Haus der Tafeln, weil auf Tontafeln, die in der Sonne getrocknet wurden, geschrieben wurde). Die Kinder haben dort lesen, schreiben und rechnen gelernt. Die Schule war nur für Jungen und hatte sehr strenge Regeln.

In Griechenland, etwa zwischen dem sechsten und fünften Jahrhundert vor Christus, gab es Schulen, wo es keine festgelegten Regeln gab. Sie waren nur für Jungen im Alter von 7 bis 18 Jahren.

 Bild: Eine Schulklasse im 18. Jahrhundert – wikipedia, gemeinfrei

Tag der Kinderbetreuung 2015

 spielplatz wuhlheideDer Tag der Kinderbetreuung wird seit 2012 immer am Montag nach Muttertag begangen. Er soll die Aufmerksamkeit auf die Pädagogen und Erzieher lenken, die im Schulhort der Grundschulen gute Arbeit leisten, um den Hortkindern eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen, da viele Eltern oftmals bis zum Abend arbeiten. Ferner haben die Schüler die Möglichkeit ihre Hausaufgaben gemeinsam unter Aufsicht der Pädagogen und Erzieher im Hort zu erledigen. Sie stehen den Kindern auch bei Fragen zum Unterrichtsstoff hilfreich zur Seite. Danach haben die Hortkinder die Möglichkeit, gemeinsam zu lesen, malen, basteln und zu spielen. Es ist auch ein Verdienst der Erzieher, dass die Kinder gern in den Hort gehen.

Foto: Spielplatz im Park Wuhlheide / Teddy

Wie lerne ich richtig? 10 nützliche Tipps

1. Fange rechtzeitig mit dem Lernen an, kurz vor einer Arbeit solltest du allerdings nur wiederholen.

2. Mache dir eine Liste: was und welche Menge du davon täglich lernst.

3. Sorge für die richtige Arbeitsumgebung: Ruhe und Konzentration sind wichtig.

4. Mache Notizen, Stichpunkte, die du immer durchlesen kannst.

5. Lege regelmäßige Pausen ein, zu viel aufeinmal verwirrt nur.

6. Sorge für Abwechslung, das heißt, lerne im Wechsel für ein anderes Fach.

7. Wiederhole das Gelernte, dann werden sich die Dinge auch über längere Zeit gut einprägen.

8. Lerne mit einer/einem Freund/in oder in einer Gruppe, das kann helfen.

9. Setze dich nicht unter Druck, fange mit dem an, was du schon kannst.

10. Belohne dich selbst nach dem Motto: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“

Viel Spaß und Erfolg beim Lernen!