Die Bananen: Für den Hunger zwischendurch

Bananen Foto Harrybaer verkleinert Bananen enthalten viele Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Sie machen satt, aber nicht dick, weil in ihnen kaum Fett enthalten ist.

Sie eignen sich gut für den Heißhunger, der manchmal unverhofft kommt. Das Sättigungsgefühl nach dem Verzehr von Bananen hält lange an.

In Bananen sind Kalium, Magnesium, Vitamin B6 und Folsäure enthalten.



Quelle: http://www.sprechzimmer.ch/sprechzimmer/Fokus/Cholesterin/Aktuell/Nahrungsmittel_zehn_gesunde_Multitalente.php

Foto: © SJB / Harrybär

Sommerdiät

Sonne lustig animiert

 


Morgens: Quark mit Früchten

100 Gramm Magerquark mit 0,2 Liter fettarmer Milch glatt rühren. Statt fettarmer Milch kann man aber auch Sojamilch nehmen. 1 Teelöffel bis 1 Esslöffel Zucker und frische Früchte unterrühren. Besonders eignen sich Beeren oder Apfel- und Birnenspalten.

Mittags: Leichter Cheeseburger

100 Gramm Rinderhack würzen, einen flachen Burger formen. Auf den heissen Grill legen, von jeder Seite zirka 3 Minuten grillen. In der letzten Minute mit einer Scheibe Käse Schmelzkäse (Halbfettstufe) belegen. 1 Hamburgerbrötchen halbieren und auf dem heißen Grill zirka 1 Minute aufbacken. Mit einen Teelöffel Senf, einen Teelöffel Salatcreme und einen Teelöffel Ketchup bestreichen. Burger mit Tomatenscheiben, Salat und Zwiebel im Brötchen anrichten.

Abends: Blumenkohl-Curry-Süppchen mit Garnele

1/2 Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und in 1 Teelöffel Margarine glasig dünsten. 1/2 Teelöffel Curry darüber stäuben und kurz anschwitzen. 100 Gramm Tiefkühl-Blumenkohl und 250 Milliliter Brühe hinzufügen. Blumenkohl in zirka 10 Minuten gar kochen und alles mit einem Stabmixer pürieren. Suppe aufkochen, 1 bis 2 Esslöffel hellen Soßenbinder einrühren und 1 Minute kochen lassen. Würzen. 1 küchenfertige Garnele in 1 Esslöffel Öl in einer Pfanne unter wenden zirka 2 Minuten braten. Zusammen servieren.

Quelle: www.bz-berlin.de

Bildquelle: www.animaatjes.de

Auch Kaffee-Kreationen machen dick

Cappucino verkleinertViele denken, dass Kaffee nicht dick macht. Das stimmt nur zum Teil: Kaffee schwarz und ohne Zucker macht nicht dick.

Gefährlich sind so genannte „Moccacinos“. Bereits 150 Milliliter Vollmilch ergeben 100 Kalorien.

Wenn dann noch Zucker dazukommt, ist man bei zehn Gramm Zucker bei weiteren 40 Kalorien.

 

 

 

 

 

Cappuccino - Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Sigismund von Dobschütz

 

Zu den Moccacinos gehören

• Milchkaffee (250 Milliliter/150 Kilokalorien)

• Latte Macchiato (250 Milliliter/200 Kilokalorien)

• Cappuccino (160 Milliliter/102 Kilokalorien)

• Eiskaffee (200 Milliliter/350 Kilokalorien)

• Espresso Macchiato (25 Milliliter/22 Kilokalorien)

• Moccacino (200 Milliliter/561 Kilokalorien)

Quelle 15. März 2012: www.bz-berlin.de

Die verschiedenen Reissorten

Reis Arborio Reis• Arborio-Reis (siehe Foto): Italienischer Rundkornreis für Risotto.

• Basmati-Reis: Eine indische Reissorte, die mehrmals gewaschen werden sollte.

• Brauner Reis/Vollkornreis: Wurde nur geschält, naturbelassen und ist daher sehr gesund. Erfordert längere Garzeiten.

• Klebreis: Ein rundkörniger Ketanreis, besonders geeignet für japanisches Sushi.

• Milchreis: Stärkehaltiger Rundkornreis, der sich für Süßspeisen eignet.

• Parboiled Reis: Poliert und kurzzeitig erhitzt. Bleibt auch nach dem kochen schön körnig.

• Reisflocken: Sind genauso zu verwenden wie Milchreis.

• Reismehl: Wird in Fertiggerichten als Dickungsmehl verwendet.

• Weißer Reis: Da der weiße Reis geschält und poliert ist, enthält er keine Vitamine, Eiweiß und Fett. Benötigt eine kurze Garzeit.

• Wilder Reis: Ist kein echter Reis, sondern Grassamen. Muß mindestens 30 Minuten gekocht werden.

Quelle: www.planetsenior.de

Bildquelle: wikipedia.de, gemeinfrei

Trendwende in der Ernährung: Insekten essen!

Lecker Heuschrecken - würdet ihr das essen?

In vielen Ländern der Erde essen Menschen Insekten - für uns in Deutschland überlegt sich ein Koch dafür Rezepte.

Und ein Forscher hat sogar herausgefunden, weshalb Insekten-Essen auch umweltfreundlich wäre.

Denn aus zehn Kilo Futter bekommt man lediglich ein Kilogramm Beef-Steak. Mit Insekten jedoch erzielt man aus zehn Kilo Futter acht Kilo Fleisch! Und das ist dem Fleisch von Kühen und Schweinen gleichwertig.

Insektenfleisch ist sogar regelrecht gesund, denn es enthält viel Eiweiß.

Drei Würmer enthalten beispielsweise genauso viel Protein wie ein Hühnerei.

Das hieße weiterhin: Wenn man Insekten als Nutztiere züchten würde, könnte man damit auch etwas gegen den weltweiten Hunger tun. Denn mit den Insekten könnte man viel mehr Menschen ernähren als z.B. mit Rindfleisch. Und auch das Getreide, das gewöhnlich das Vieh als Futter benötigt, ließe sich an hungerleidende Menschen weiterreichen.

Aber sind die Mehlwürmer nicht irgendwie eklig?

Der Berliner Insekten-Koch Matthias Weigelt hat dazu ein paar klare Tipps. Er rät, man solle nicht lange darüber nachdenken, sondern sie sich möglichst schnell in den Mund stecken.

Angeblich sähen die Insekten auch viel schlimmer aus, als sie es tatsächlich seien. Ein nussartiger gerösteter Geschmack soll ihnen innewohnen - nur viel zarter.

Die Wissenschaftler hoffen, dass sich bald noch mehr Leute dafür begeistern können.

Na dann: Guten Appetit!

Quelle: www.kindernetz.de