Buchtipps

"Im Schatten des Sonnengottes" von Alfred Bekker

Es geht um den Sohn des Pharao Amenophis, Echnaton, der wegen seiner Hässlichkeit von der Priesterschaft geächtet wird. Als sein Lehrer und Vertrauter Ptah-Koram ermordet wird, sucht er mit seiner Schwester Nofretete nach den Mördern. Aber gegen Täter und Auftraggeber ist er machtlos. Das ändert sich als sein Bruder stirbt und er Pharao wird.

Erschienen im August bei Kerle in Herder, ab 10 Jahren

 

 

"Der letzte Stich des Drachenkämpfers" von Markus Beyer

Auf einem Fest des Fürsten Philipp, Bruder des König Ludwig XIV, verdient sich Gauklerjunge Elias mit seiner schlauen Maus Jonathan ein paar Münzen. Da wird er verhaftet und in den Kerker geworfen, wo er Agathe, die Tochter des königlichen Beraters, trifft. Als sie fliehen wird beiden schnell klar das nicht nur sie, sondern auch der König in Gefahr schwebt.

Erschienen im August bei Kerle in Herder, ab 10 Jahren

 

 

Buchtipp: Momo (für Kinder ab 12 Jahre)

Skulptur Momo von Ulrike Enders in Hannover am Michael-Ende-Platz verkleinert1973 erschien der Roman von Michael Ende (geboren am 12. November 1929 in Garmisch, verstorben am 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlander). Der Buchtitel ist der Name der Hauptperson.

In dem Buch geht es um eine Phantasiewelt, die an eine zeitgenössische italienische Kleinstadt erinnert. Dort ist die „Gesellschaft der grauen Herren am Werk“. Diese versucht die Menschen dazu zu bringen, Zeit zu sparen. Das ist jedoch nicht die Wahrheit. In Wirklichkeit werden die Menschen um die Zeit betrogen. Während sie versuchen Zeit für später zu sparen, vergessen sie im Jetzt zu leben.

Warum ? Weil man Zeit nicht wie Geld sparen kann. Je mehr man versucht Zeit zu sparen, umso kürzer werden die Tage und Wochen.

Beinahe gehört die Welt schon den grauen Herren. Doch es gibt zum Glück noch den weisen „Meister Hora“ (das ist der geheimnisvolle „Verwalter der Zeit“). Der hält die Zeit an und die Welt kommt zum Stillstand.

Er schickt seine Schildkröte Kassiopeia mit dem kleinen, hilfsbereiten Mädchen Momo, das eine Stundenblume für eine Stunde Zeit in die Hand bekommt, in den Kampf gegen die übermächtig erscheinenden grauen Herren.


Verfilmungen


- 1986: Momo (Regie: Johannes Schaaf, mit Radost Bokel, Mario Adorf, Armin Mueller-Stahl)

- 1986: Momo in der phantastischen Welt des Meister Hora. Videofilm zum Buch aus Gemälden von Ludwig Valentin Angerer. Gegenüber Angerer äußerte Ende am 1. Februar: „Dies ist die Welt MOMO, wie ich es mir vorstelle. Ich bin begeistert“.

- 2001: Momo alla conquista del tempo (italienischer Animationsfilm, mit Erica Necci als Momo, Musik Jörg Schnabel)

- 2001: Momo (Zeichentrick-Serie)

- 2002: Momo (Zeichentrickfilm, Ufa)

 

Foto

Die Skulptur Momo von Ulrike Enders in Hannover am Michael-Ende-Platz.


Quelle: wikipedia.de


Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Benutzer:AxelHH. Original uploader was AxelHH at de.wikipedia
Genehmigung (Weiternutzung dieser Datei) Released into the public domain (by the author).

Dieses Bild einer geschützten Arbeit fällt unter den Artikel § 59 des deutschen Urheberrechtsgesetz, nach dem es „Zulässig ist, Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, mit Mitteln der Malerei oder Graphik, durch Lichtbild oder durch Film zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Bei Bauwerken erstrecken sich diese Befugnisse nur auf die äußere Ansicht.“

Kartenspiel "Drecksau"

Wenn das Wetter - ähnlich wie heute - draußen wenig einladend ist und es den ganzen Tag regnet, kann man ja mal wieder die Zeit nutzen, um gemeinsam im Familienkreis etwas zu spielen. "Drecksau" ist ein lustiges Kartenspiel bei dem ein wenig Glück und ein bisschen Taktik gefragt ist.

drecksau

Ziel des Spiels ist es, die sauberen Schweinchen in Schmutzige zu verwandeln. Hierbei kommen die "Schlammkarten" bzw. "Regenkarten" zum Einsatz, die die Tiere entweder schmutzig oder sauber machen, sofern sie nicht gerade beschützt im Stall stehen. Und vor dem reinlichen Bauern kann sich nur derjenige schützen, der zum richtigen Zeitpunkt die richtige Karte besitzt, um die Stalltür zu vernageln.

Wenn jedoch ein Blitz in den Stall ohne Blitzableiter fährt, dann stehen die Schweinchen wieder ohne Schutz da.

Textquelle: www.lilipuz.de
Bildquelle: www.kosmos.de

Twister

Twister Spiel verkleinertEine etwa zwei Quadratmeter große Plastikfolie mit großen bunten Punken in den Farben Blau, Rot, Grün und Gelb und eine Drehscheibe: Das ist alles was Twister zum Spielen braucht.

Auf der Drehscheibe sind farbige Abschnitte, die den Farben der Kreise auf der Plastikfolie entsprechen. Jeder Abschnitt auf der Drehscheibe steht für ein Körperteil (Linker Fuss, Rechter Fuss, Linke Hand, Rechte Hand).
Ein Punkt auf der Plastikfolie darf nicht von zwei Spielern gleichzeitig besetzt werden (die Regeln für mehr als zwei Spieler weichen von diesem Prinzip allerdings ab).

Der Spieler, der zuletzt auf der Plastikfolie ist, hat gewonnen.

Twister eignet sich sehr gut um den Gleichgewichtssinn (= dient zur Feststellung der Körperhaltung und Orientierung im Raum) von Kindern zu trainieren.

Für Jugendliche und Erwachsene ist es ein lustiges Partyspiel. Das Umfallen kann mit der Abgabe eines Pfandes oder einer Einlösung einer Aufgabe bestraft werden.

Quelle: wikipedia.de
Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Jono Winn from San Diego, USA

 

Stadt, Land, Fluss ...

Stadt, Land, Fluss ... ist der Name für ein Wissensspiel. Dieses Spiel ist für eine beliebige Anzahl von Mitspielern geeignet.

Vorbereitung
Ihr nehmt ein A4 Blatt im Querformat und richtet 6 Spalten ein.
In den Spaltenkopf schreibt Ihr die Begriffe Stadt, Land, Fluss Tier, Pflanze, Beruf und Punkte.

  quizradBildquelle: twitterpic.com, A-Makki  (alle Bilder)

 

Spiel:
Der erste Spieler dreht das Buchstabenrad. Den angezeigten Buchstaben verwendet Ihr als Anfangsbuchstaben.

Bei Spielern, die kein Buchstabendrehrad haben, buchstabiert der 1. Spieler gedanklich das Alphabet. Der 2. Spieler ruft: Stopp.

Der Buchstabe wird als Anfangsbuchstabe verwendet, bei dem der 1. Spieler gedanklich "stehengeblieben" war.

 

 

Nun schreibt in jede Spalte den passenden Begriff.

 

Beispiel:
Stadt = Stuttgart

Land = Schweden
Fluss = Spree
Tier = Schnecke
Pflanze = Schneeglöckchen
Beruf = Schornsteinfeger

Der erste, der alle Begriffe eingetragen hat, ruft "Stopp". Danach wird die Punktzahl ermittelt.
Für jeden richtigen Begriff gibt es 20 Punkte, wenn kein anderer denselben Begriff eingetragen hat.
Ansonsten gibt es 10 Punkte. Die Summe der Punkte wird in die letzte Spalte eingetragen.


Gewonnen hat derjenige, der zum Schluss die meisten Punkte erreicht hat.

Quelle: Wikipedia