Der Leopoldplatz – Paradies für Kinder?

Meine lieben Leserinnen und Leser, liebe Kinder,

vor einiger Zeit bin ich am Leopoldplatz vorbeigekommen und habe festgestellt, dass sich da viel getan und verändert hat. Zwischen der Nazarethkirche und dem Schinkelbau hat man einen Kinderspielplatz (Burg Leopold), mit Spiel- und Sportgeräten aufgebaut. Der bietet viel Spaß und vor allem sportliche Aktivitäten an den verschiedenen Spielaufbauten. Wer in den Ferien zu Hause bleibt, sollte den Spielplatz besuchen gehen (aber alle anderen auch). Ich habe im Vorfeld den Platz schon einmal besucht und einige Fotos gemacht. Seht hier:

leoM4

LeopoldplJPGWikipedia.de (Rote Markierung Burg Leopold)

Boccia

Boccia Boccia Bahn verkleinertBoccia ist die italienische Variante des französischen Boule-Spiels. Es geht darum seine eigenen Kugeln möglichst nah an eine kleine Zielkugel zu werfen, beziehungsweise die geworfenen Kugeln der Mitspieler von der kleinen Zielkugel zu entfernen.

In Deutschland ist Boccia noch nicht so weit verbreitet wie in Italien, der Schweiz oder Österreich. Es gibt aber inzwischen Vereine, die Turniere austragen und einen Boccia Bund Deutschland e. V., dem auch Nationalmannschaften (Herren, Damen und Jugend) angehören, die an Weltmeisterschaften und Europameisterschaften teilnehmen.

Gegenüber den Freizeitspielern, spielen die Vereinsspieler auf Boccia-Bahnen (siehe Foto).

Quelle: wikipedia.de
Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Xaven

Das Steinehüpfen

Steinehuepfen_Original

Das Steinehüpfen ist ein Zeitvertreib, der schon im alten Griechenland ausgeübt wurde.

Ihr müsst einen flachen Stein so schleudern, dass er möglichst oft über die Wasseroberfläche springt, bevor er versinkt.

Der momentane Weltrekordhalter im Guinness Buch der Rekorde ist der Amerikaner Russell Byars mit 51 Sprüngen.

Quelle: wikipedia.de

 

 

 

Bildquelle: wikipedia.de, Urheber Killy Ridols

Bitte achtet darauf, dass sich in der Wurfrichtung keine Personen oder Tiere befinden!

Hinzugefügt von Harrybär – 02. Juni 2012

„Alles mir nach“

Alles mir nach“ könnt ihr überall spielen.

Einer von euch darf der Anführer sein. Was er macht, müssen die anderen nachmachen: Er klettert über Hindernisse, hüpft, rennt, watschelt, springt über kleine Bäche.

Wer von euch etwas auslässt, scheidet aus. Wer als Letzter übrig bleibt, ist der neue Anführer und überlegt sich eine noch kompliziertere Strecke.

Quelle: Buch „777 Fragen & Antworten für Kinder“ (Schwager & Steinlein Verlag GmbH)

 

Fußball ist unser Ding!

FussballDer beliebteste Freizeitspaß ist das Fußballspiel. Es erfordert nur einen freien Platz und einen Ball.

Schon im 3. Jahrhundert in China als Militärisches Ausbildungsprogramm eingeführt, verbreitete es sich schnell auch in der Bevölkerung. Es verlor aber an Popularität und wurde vergessen.

Im Mittelalter wurde es in England als Kampfspiel zwischen zwei Dörfern gespielt, auch in Italien und Frankreich gab es ähnliche Kampfspiele. Zu dieser Zeit war fast alles erlaubt und wegen der Brutalität öfter von Kirche und Staat verboten.

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es in England wiederentdeckt (deshalb gilt England auch als Mutterland des Fußballs), allerdings ohne einheitliches Regelwerk. Die ersten Regeln verfassten Studenten der Universität Cambridge 1848 und diese wurden dann ständig verfeinert. Der erste Fußballverein der Welt wurde 1857 in Sheffield gegründet (Sheffield FC), sowie 1863 die Football Association die verbindliche Regeln entwickelte und sie ständig verbesserte.

Europaweit verbreitete sich der Fußball über die Schweiz auch in die Nachbarländer, von wo er auch 1874 nach Deutschland kam. Neben Turnvereinen gewann er schnell an Zustimmung in der Bevölkerung und 1900 wurde dann der Deutsche Fußball-Bund ( DFB) gegründet. Am 21.Mai 1904 kam mit der Fifa ein Weltverband hinzu, der Länderspiele organisieren und Regeln aufstellen sollte.

Die erste Profiliga wurde von Österreich eingeführt und initiierte mit dem "Mitropacup" auch den ersten europäischen Wettbewerb. Dieser gilt als Vorläufer des Europapokals.

Die erste Weltmeisterschaft wurde 1930 ins Leben gerufen und fand in Uruguay statt.

Bildquelle : Wikipedia, Bild veröffentlicht von Anton im Winter 2004