Alles Gute für die Zeit nach der Grundschule

Die Teddyboten Redaktion wünscht Euch für die Zeit nach der Grundschule alles Gute und das Ihr nette Schulkameradinnen und Schulkameraden und nette Lehrerinnen und Lehrer bekommt.

Selbiges wünschen wir natürlich auch allen die nach den Ferien eine Grundschule besuchen werden.

Genießt noch die Ferien und verbringt die Zeit bei schönem Wetter im Freien.

Euer Harrybär von den Teddyboten


 

Mitte/Kreuzberg: Reste von Gräbern entdeckt

In Mitte/Kreuzberg wurden bei Bauarbeiten zur Anbindung der Axel-Springer- an die Leipziger Straße Reste von Gräbern entdeckt.

Die Bauarbeiten wurden sofort unterbrochen.

Archäologen haben mit den Ausgrabungen begonnen.

Es soll sich um Überreste des Gertrauden-Spital-Friedhofs handeln.

 

Quelle: Berliner Morgenpost Wochenend-Extra 16./17. Juli 2011

 

Die Lage in Japan

Die Lage in Japan ist zur Zeit in einer schlimmen Phase. Die Menschen leiden an dem Seebeben und anschließend an dem Tsunami. Japan war einst die größte Wirtschaftsmacht der Welt, die jetzt in ihren Anfängen zurückfällt. Die Menschen in Japan tun mir leid, was sie alles durchmachen mussten.

Man weiß nicht was noch kommt. Die Strahlung in Japan von dem Atomkraftwerk, kann uns auch erreichen, und sie steigt enorm stark an. Im Moment sind bisher 3 Atomkraftwerke in die Luft gegangen und es besteht die Möglichkeit dass noch mehr Schäden zugefügt werden können. Manche Menschen werden noch vermisst es besteht die Möglichkeit das sie schon tot sind. Es kann sein, dass es ein Nachbeben gibt. Erst gestern ist das letzte von den 3 Atomkraftwerken in die Luft gegangen. In Japan war es der stärkste Beben in der Geschichte von Japan. Die Japaner machen die schlimmste Zeit ihres Lebens durch.

Der Duck-Clan

Der Prozess des Jahrhunderts.

  • Donald Duck in Kriminalfällen verwickelt und der Duldung von Kinderarbeit angeklagt?

    Vom Mob zum Mobbing

    Gesetzlosen Richter: Was der Mob in Wildwestfilmen mit Mobbing zu tun hat.

    In Wildwestfilmen gibt es oft den Moment, wo der Mob los zieht, um einen scheinbaren Verbrecher zu lynchen, also ohne Gerichtsverfahren zu töten oder ihm das Dach über dem Kopf anzuzünden. Vom englischen Wort „Mob“ kommt das deutsche Modewort „Mobbing“. „Mob“ heißt aus der englischen Sprache übersetzt „Pöbel“. Früher sagte man „Pöbel“ zu einfachen Leuten, so wie man heute „Volk“ sagt, also ohne schlechten Beiklang. Das englische Wort „people“ zum Beispiel ist mit dem Wort „Pöbel“ im Ursprung verwandt. Jemanden „anzupöbeln“ heißt bei uns aber, dass man sich nicht nur schlecht zu benehmen weiß, sondern es zum Ärger Anderer auch macht.